Gekappte Wurzeln

Abkehr vom göttlichen Ursprung

Leserbrief an “Der Sonntag in Freiburg” zu dem Beitrag “Gekappte Wurzeln” vom 25.01.2015 über den Trennungsschmerz verlassener Mütter.

Weiterleitung eines Briefes an Ingo Nommsen (Moderator von “Volle Kanne”, ZDF) zu einem Interview mit der Psychoanalytikerin Dunja Voos über ihre Arbeit mit Müttern, die von ihren Kindern verlassen werden.

An “Der Sonntag in Freiburg:”

Sehr geehrte Damen und Herren,

da Sie in Ihrer gestrigen Sonntagszeitschrift auf Seite drei “Gekappte Wurzeln” den Artikel über die Arbeit von Frau Voos veröffentlicht haben – sie wurde ja auch am 27.8.2014 von Herrn Nommsen interviewt – schicke ich Ihnen meine Stellungnahme zu dem Thema zu. Gekappte Wurzeln sind nicht die Verbindungen zu unseren Eltern oder Vorfahren, sondern die Abkehr der Menschen von unserem eigenen, göttlichen Ursprung. Aus dieser Tatsache heraus konnte auch nur die Psychotherapie geschaffen werden, die für mich damit zu einer Ersatzreligion wurde. Diese Tatsache zeigt sich ja auch immer wieder in der Gleichsetzung von Seele und Psyche.

An Ingo Nommsen, “Volle Kanne”, ZDF:

Sehr geehrter Herr Nommsen,

in der gestrigen Freiburger Sonntagszeitung befand sich ein ganzseitiger Artikel über die Arbeit von Frau Dunja Voos, die Sie – wie ich inzwischen herausfinden konnte – am 27.8.2014 im ZDF interviewt hatten. Ihre Fragestellung fand ich im Video recht interessant, ebenso die Tatsache, dass nur von verlassenen Frauen die Rede war.

Ich bin inzwischen 72 Jahre alt, arbeite immer noch als ärztliche Psychotherapeutin und kenne dieses Thema aus den Gesprächen nur zu gut – nicht privat, weder in Bezug auf meine Eltern noch im Kontakt zu meinen 4 Söhnen. Nach einem eigenen Todeserlebnis (nicht Nahtod!!, meine Kollegen wissen nicht, wie ich wieder zurück ins Leben geriet!) fragte ich mich, was das für ein Seelenzustand war,  in welchem ich mich während des Todes befand. Durch “Zufall” unternahm ich eine Reise nach Indien und kam als bis dahin völlig Ungläubige in Kontakt mit den Vedischen Schriften. Dort erfuhr ich durch einen Spirituellen Meister in Rishikesh die Bedeutungen der Aussagen von Jesus, Buddha, Mohammed etc. auf der Basis dieser Schriften und konnte und kann seitdem auf diesem Hintergrund endlich diese Zusammenhänge erkennen, in welcher sowohl die Medizin als auch die Psychotherapie herumrätseln, “was die Welt nicht nur im Innersten zusammenhält, sondern auch im Innersten für Verwirrung und Leid sorgt”. Diese Unwissenheit – um zum Thema “Trennungsschmerz” zurück zu kommen – führt zu diesen quälenden Schmerzen z.B. der verlassenen Mütter, da heutzutage Seele und Psyche gleichgesetzt werden. Auf beiden Ebenen, der Psyche und der Seele können wir diesen Trennungsschmerz erleben, je nach Seelenreife ist der Trennungsschmerz der Seele sehr viel heftiger, da er eigentlich die Trennung von der göttlichen Einheit bedeutet und im Laufe der Inkarnationen auf den Verlust äußerer Objekte (Geld, Heimat, Beruf usw.) oder auf den Verlust von liebgewordenen Lebewesen (Hund, Katze, Partner/in, Kind, Eltern usw.) projiziert wurde und wird.

Und nun ist es doch sehr interessant, dass es fast nur die Frauen sind, die in dieser Heftigkeit leiden, wenn ein Kind plötzlich den Kontakt abbricht. Denn das “Gemeine” und Faszinierende an der Schöpfung besteht darin, dass die Frau – sofern sie sich diesem Kind innerlich emotional öffnet – dieses “Gefühl” von Symbiose, Einheit und Glückseligkeit erlebt. Nach den Vedischen Schriften ist Gott Sat-Chit-Ananda, das heißt: der hochkreative ZUSTAND von EWIGEM SEIN – ALLBEWUSSTSEIN, und damit auch die Allmacht, und GLÜCKSELIGKEIT. Und dieser Zustand hält 9 Monate lang an!! Und wie lang hält Verliebtheit in einer neuer Partnerschaft an, bevor sie – wenn überhaupt! – in eine echte bedingungslose Liebe wachsen kann??! Lieber sucht man heutzutage nach einer neuen Verliebtheitsbeziehung (a la Udo Jürgens, der nicht umsonst zweimal Helene Fischer seinen Lieblingssong singen ließ!! Ich bin deshalb extra zu seiner 80 Jahr Feier in die Freiburger Veranstaltung gegangen, wo ich meine Vermutung bestätigt bekam: Er war zu Tränen gerührt! … und natürlich wieder voller Sehnsucht!!)

Ach ja, Herr Nommsen!! So spielt der Mensch seine karmischen Rollen und merkt nicht, dass er die Früchte des Baumes, der am Ufer wächst, im Spiegelbild des Sees zu pflücken bemüht ist! Psychotherapie ist für mich nur als eine Ersatzreligion entstanden. Deshalb bin ich aus der Vereinigung nun endlich ausgetreten und arbeite nur noch privat bis unentgeltlich.

Vielleicht kommt ja mal bald das angekündigte Goldene Zeitalter, in welchem die Verschiedenheiten der menschengemachten Konfessionen überwunden werden hin zur einzigen ewigen Religion der “Bedingungslosen Liebe und Absoluten Wahrheit”. Bis dahin werden noch viele Reinigungsprozesse stattfinden müssen, denn die Quelle von Krankheit – das durfte ich durch das Todeserlebnis, in welchem ich mich in oben beschriebenem Zustand befand,erfahren – ist die Unwissenheit über den Sinn des Lebens.

Seit ich diese Spirituelle Ebene in meine Arbeit einbeziehe, geschehen immer wieder wundersame und wunderbare Heilungen selbst bei sogenannten austherapierten Menschen. Und wenn die Finanzmärkte zusammenbrechen oder die Katastrophen weiter zunehmen, wird hoffentlich auch in Politik und Wirtschaft anders über den Sinn des Lebens nachgedacht, denn der geht alle Lebewesen an.

Auch Sie können in Ihrer Arbeit viel bewirken, wenn Sie hin und wieder die göttliche Ebene mit einfließen lassen, denn wenn man oftmals so einfach dahin sagt: “da habe ICH MIR gesagt, so sind das doch scheinbar zwei Personen in uns!

Mit freundlichen Grüßen
Gertrud Perach

Dr. med. Gertrud Perach
Spirituelle Lebens- und Gesundheitsberaterin
(ehemals Ärztliche Psychotherapeutin mit Spiritueller Ausrichtung)


Save pagePDF pageEmail pagePrint page